Schlaftipp 1: Bedürfnis nach Zuneigung und Geborgenheit erfüllen.



Folgender Beitrag widmet sich einem der wichtigsten Grundbedingungen für einen guten Schlaf, dem Grundbedürfnis nach Zuneigung, Nähe und Geborgenheit.

Wenn du einen anstrengenden Tag mit deinem Kind hattest und ihr häufig aneinander geraten seid, dann bedenke bitte, dass vor allem gegen Abend und mit steigender Müdigkeit Kinder oft nicht mehr kooperieren können. Sie können ihre Gefühle und Handlungen weniger kontrollieren und „drehen auf“. Es muss nicht mal ein anstrengender Tag gewesen sein. Der Tag an sich bietet schon so viele Eindrücke und Erlebnisse, die gegen Abend nicht mehr richtig verarbeitet werden können, so dass dein Kind am Abend einfach nicht mehr mit machen kann. Das kennen wir von uns doch auch. Am Abend können wir uns weniger gut konzentrieren, sind nicht mehr so aufmerksam und einfach müde. Bei Kindern, die sich meist den ganzen Tag auspowern ist das genauso.

Dann kann es passieren, dass das zu Bett gehen sehr sehr anstrengend wird und enorm stressig für beiden Parteien ist. Kennst du bestimmt, oder? Genau in solchen Momenten wollen Eltern ihre Kinder dann möglichst schnell hinlegen, da wir auch irgendwann mal unsere Auszeit benötigen, um Stress abzubauen und unseren Krafttank auffüllen zu können. Doch…

Genau dann, wenn wir möglichst schnell und oft auch sehr genervt versuchen unsere Kinder ins Bett zu manövrieren, wir vorher ein paar Konflikte mit ihnen hatten, die Kinder maximal frustriert sind, genau dann benötigen Kinder unser Feingefühl und unsere Fähigkeit zur Selbstregulation.

Genau dann, benötigen Kinder unsere Zeit. Noch mal kuscheln, noch mal Nähe schenken und Sicherheit ausstrahlen. Schlaf bedeutet für die Kinder Trennung. Trennung von uns Eltern, Trennung vom tollen Spiel, Trennung vom Tag. Kinder haben hierbei oft Probleme los zu lassen und sich auf die neue Situation umzustellen. Von daher benötigt das zu Bett gehen Zeit und möglichst wenig Hektik.

Wenn du zum Beispiel dein Kind hinlegst und alles sehr schnell machst, dann verbreitet sich Hektik und genau das spürt dein Kind und dann zeigt dein Kind Bindungsverhalten (weinen, rufen usw.). Solche Abende frustrieren uns Eltern auch. Wir werden wütend, weil wir unsere Auszeit benötigen und dann steckt man in diesem Teufelskreis von schnell, hektisch hinlegen – Kind will nicht einschlafen – wir werden sauer usw. fest.

Hinzu kommt, dass wir Erwachsenen unsere Wut soweit es geht ausblenden können und unser Augenmerk auf das Kind richten können, das vermutlich die Gefühle frei raus lässt und uns jetzt am dringendsten braucht.
Dann wollen und benötigen Kinder erst recht:

💛Körperkontakt, Liebe und Zuneigung.

💛Warme Worte und Verständnis.

Und glaubt mir, eine lange Umarmung, kuscheln und Zuneigung verhelfen deinem Kind, ruhiger und entspannter zu werden, seinen Bindungstank aufzufüllen, den es für die lange Nacht braucht und um letztlich geborgen einzuschlafen.

Daher, egal wie anstrengend dein Tag heute mit deinem Kind war, nimm dein Kind heute Abend in den Arm, kuschelt und gib deinem Kind das Gefühl, das Wertvollste auf der Welt zu sein. Das gibt deinem Kind Sicherheit, Geborgenheit und die nötige Entspannung, um (hoffentlich) besser zu schlafen.